1. HEILIGE SCHRIFT - WORT GOTTES

Die Heilige Schrift ist unfehlbar und ein völlig für uns ausreichender Leitfaden für den Glauben und Ausführung. Die 39 kanonischen Bücher des Alten Testaments und die 27 Bücher des Neuen Testaments sind das einzige von Gott eingegebene schriftliche Wort und bestätigt die Tugenden Gottes, Seinen Willen und Seinen ewigen Plan für den Menschen (1. Thessalonicher 2, 13. 2 Timotheus 3, 15-17. 2. Petrus 1, 21).


2. DER EINE WAHRHAFTIGE GOTT - HEILIGE DREIEINIGKEIT

Wir glauben an einen Gott, den Vater, den Allmächtigen und Allwissenden, der weder Anfang noch Ende hat, Schöpfer aller, des Sichtbaren und des Unsichtbaren. Gott ist Geist (Johannes 4, 24. Apostelgeschichte 17, 24-25. 1. Korinther 8, 6).

Wir glauben an einen Herrn, den Allmächtigen, der weder Anfang noch Ende hat. Das Wort Gottes, - das ewige Leben -, das beim Vater war und hat sich uns geoffenbart, der wahrhaftige Gott. Er ist der Vater des zukünftigen Zeitalters, und die Weisheit Gottes. Alle Dinge sind durch Ihn erschaffen worden, und alle Dinge werden durch Ihn instand gehalten (Joh. 1, 3. 1. Kor. 8, 6. Kol. 1, 16-17. 1. Joh. 1, 2; 5, 20).

Wir glauben an den Heiligen Geist, an den Geist Gottes, an den Geist Christi, an den Geist der Herrlichkeit, an den Fürsprecher, an den wahrhaftigen Gott und Herrn, der alles erforscht und die Tiefen des Gottes-Vaters, und Er leitet uns (Hiob 33, 4. Joh. 14, 16-17; 16, 7-14. Apg. 13, 2,4. Röm. 8, 9. 1. Kor. 2, 10; 12, 11. 2. Kor. 3, 17). Wir glauben nicht an drei Götter oder an drei Herren, sondern an einen dreifältigen Gott, der immer alles wirkt durch Sein Wort im Heiligen Geist.

Der Vater ist nicht das Wort, und das Wort ist nicht der Heilige Geist, sondern jede Person der Gottheit wirkt mit vollkommener Einheit und Harmonie, weil Gott Liebe ist.

 


3. DIE GOTTHEIT UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS

Gott ist durch Sein Wort im Heiligen Geiste zu einem Menschen geworden. Und anerkannt groß ist das Geheimnis (Joh. 1, 14. 1. Tim. 3,16). Als unser HERR Jesus Christus in unsere Welt geboren wurde, hat Er Gott als Vater besessen, weil Er der eingeborene Sohn Gottes ist (Psalm 2,7. Joh. 1, 14, 18). Die Jungfrau Maria war die Mutter unseres HERRN Jesus Christus nach dem Fleisch, und somit wurde Er zum Menschensohn. Folglich ist Er Gott und Mensch zugleich; deswegen ist Er der „Immanuel“, das heißt, Gott mit uns (Math. 1, 23. 1. Joh. 4. 2, 10, 14. Offb. 1. 13, 17). Der HERR Jesus Christus als Menschensohn wurde „ein wenig niedriger als die Engel“ (Hebr. 2. 7,9) und hat verkündet, dass „mein Vater größer ist als ich“ (Joh. 14, 28). Der HERR Jesus Christus ist der ewige Sohn Gottes. Er führte ein Leben ohne Sünde auf Erden (Hebr. 7, 26. 1. Petr. 2, 22), vollbrachte Wunder (Apg. 2, 22. 10, 38), starb auf dem Kreuz an unserer Stelle (1. Kor. 15, 3. 2. Kor. 5, 21), ist am dritten Tag von den Toten mit Seinem Körper auferstanden (Math. 28, 6. Luk. 24, 39. 1. Kor. 15, 4), wurde zur Rechten Gottes emporgehoben (Apg. 1, 9, 11. 2, 33. Phil. 2, 9. Hebr. 1, 3). Und Er wird mit Herrlichkeit wiederkommen, um Seine Gemeinde zu Sich zu nehmen (Joh. 14,3. 1. Thes. 4, 13-17). Auch wird Er die Welt mit Gerechtigkeit richten (Apg. 10, 42. 17, 31. Phil. 2, 10-11. Offb. 2, 27. 20, 12-13).

 


4. DAS ENDE UND DIE AUFHEBUNG DES ALTEN TESTAMENTS

Das Gesetz des Alten Testaments, der Dienst des Todes, und die in Stein (2. Kor. 3,7) geschriebenen Buchstaben haben die Väter der Israeliten übertreten, und Gott hat versprochen, ein ewiges Neues Testament, geschrieben in den Herzen (mit der Wiedergeburt) zu machen, (Jer. 31, 31-34; 32, 40. Jes. 55, 3; 61, 9). Das Ende des Gesetzes ist Christus, (Röm. 10,4), der dem Gesetz gestorben (Röm. 7,6) ist, und das Gesetz ist aufgehoben (2. Kor. 3, 11, 13). Eine Decke der Verblendung bleibt beim Lesen des Alten Testaments, die durch Jesus Christus beseitigt worden ist. Wenn jemand zum HERRN umkehrt, wird ihm diese Decke weggenommen werden (2. Kor. 3, 14-16). Das Gesetz der Gebote ist aufgehoben worden (Ephes. 2, 15), es wurde beseitigt und auf das Kreuz genagelt (Kol. 2, 14). Notwendigerweise muss eine Änderung des Gesetzes erfolgen (Hebr. 7,12), weil eine Aufhebung des Gesetzes stattfindet (Hebr. 7, 18) und eine Abschaffung (Hebr. 8, 13). Denn es ist unmöglich, dass das Blut von Stieren und Böcken Sünden hinwegnehmen kann (Hebr. 10, 4), damals hat Christus gesagt:” Siehe ich komme, um, oh Gott, Deinen Willen zu tun”. Er hat das erste aufgehoben, damit er das zweite vorstellt mit Seinem Leib auf dem Kreuz (Hebr. 10, 9-10). Das Buch des Alten Testaments ist das Wort, das Gott gegeben hat, was als Gesetz Gültigkeit hat bis zum Kommen Jesu Christi, in dem sich das Gesetz erfüllt hat, und nach Seinem Tode auf dem Kreuz hat Er mit Seinem Blut das Alte Testament zum Ende gebracht. Dadurch wurde das Neue Testament eingeführt, das Gesetz des Glaubens (Röm. 3, 27), das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus (Röm. 8, 2), das vollkommene und königliche Gesetz der Freiheit (Jakob. 1, 25; 2, 8, 12).

 


5. DER MENSCH - BESTEHEND AUS GEIST, SEELE UND KÖRPER

Der Mensch ist erschaffen nach dem Ebenbild Gottes und Ihm ähnlich (1. Mose 1, 26-27), dreifaltig, bestehend aus Geist, Seele und Körper, die gänzlich tadellos in der Ankunft unseres HERRN Jesus Christus bewahrt werden müssen (1. Thes. 5, 23).

Der Leib, der äußerliche Mensch, ist aus Erdboden von der Erde erschaffen worden. Er verwest und kehrt wieder zum Erdboden zurück, wie er beschaffen war. Und der Geist kehrt zu Gott zurück, Der ihn gegeben hat. Das ist der erste Tod, nämlich die Scheidung der Seele vom Körper (2. Kor. 4, 16. Prediger 12, 7. 1. Kön. 17, 21-22). Die Seele, der innere und wirkliche Mensch, der alle Charaktereigenschaften besitzt, ist der, der in Ewigkeit leben wird. Entweder im Reich Gottes, wenn er bereut und sich tadellos bewahrt und sein Name im Buch des Lebens (Phil. 4,3. Offb. 3,5. 7,9. 21,27) weiterhin bestand hat. Oder wenn er nicht bereut und sich nicht untadelig bewahrt hat, wird er gerichtet werden am Tag des Gerichts gemäß seiner Werke; und er wird in den Feuersee geworfen werden; dies ist der zweite Tod (Offb. 20, 11-15), die endgültige Scheidung der Seele von der Gegenwart Gottes.

 


6. DER FALL DES MENSCHEN

Der Mensch ist die Krönung der Schöpfung Gottes und der Wesensinhalt Seiner Liebe (Joh. 3,16). Der Mensch ist nach dem Ebenbild Gottes erschaffen worden und Ihm ähnlich. Ihm (dem Menschen) wurde Vollmacht gegeben über die ganze Erde und über jedes Tier (1. Mose 1, 26-28).

Der Mensch hat aus freiem Willen das Wort Gottes überschritten und war ungehorsam. Somit fiel er in die Sünde und hat nicht nur den natürlichen Tod erlitten, sondern auch den geistlichen, der die Scheidung von Gott darstellt (1. Mose 2, 17. 3, 6. Römer 5, 12-19).

 


7. DIE ERRETTUNG DER MENSCHEN

Gott hat aus Liebe dem Menschen die einzige Weise der Errettung dargeboten, nämlich Sein eingeborenen Sohn Jesus Christus, Den einzigen Erretter (Joh. 3, 16. Apg. 4, 12). Diese Errettung wird erlangt durch die Buße (Reue) vor Gott und durch den Glauben an das Wort unseres HERRN Jesus Christus (Luk. 24, 47. Apg. 20, 21. Röm. 10, 13-15. Ephes. 2,8). Das Wunder der Wiedergeburt wird durch das Wort des Neuen Testaments und durch den Heiligen Geist bewirkt; somit wird der Mensch zum Kind Gottes, zu einem neuen Geschöpf und Erben Gottes gemäß der Hoffnung des neuen Lebens (Joh. 1, 12-13. 3, 3. Röm. 8, 17. 2 Kor. 5, 17. 1. Petr. 1, 3-4, 23) . Er empfängt innerlich die Gewissheit der Errettung (Röm 8,16. 1. Joh. 5, 10), und er wandelt in einem neuen Leben wahrer Gerechtigkeit und Heiligung (Ephes. 4, 24. Tit. 2, 12).

 


8. DIE WASSERTAUFE

Sobald der Mensch (geistlich) wiedergeboren wird, muss er sich im Wasser im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen lassen (der Leib muss vollständig unter Wasser sein), wie der HERR es gebot (Matth. 28, 19. Mark. 16, 16. Apg. 2, 38. 8, 36-38). Notwendige Voraussetzung für die Wassertaufe ist die Tatsache, dass er an Jesus Christus und Seinem Wort gläubig geworden ist und dass er bereut hat für seine Sünden (Mark. 16, 16. Apg. 2, 36-38). Folglich kann eine Wassertaufe nur bei solchen Menschen vollzogen werden, die imstande sind zu glauben und zu bereuen (Apg. 8, 38). Durch die Wassertaufe lässt der Mensch sich mit Jesus Christus in den Tod mitbegraben, und er bekennt vor den Menschen, dass er mit Christus gestorben ist, und er steigt aus dem Wasser heraus zu einem neuen Leben. „Wir sind mit Ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, gleich wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln“ (Römer 6,4-5).

 


9. DAS HEILIGE ABENDMAHL/GÖTTLICHE EUCHARESTIE

Es muss genauso vollzogen werden, wie es unser HERR Jesus Christus getan (Lukas 22. 17-20) und es den Aposteln übergeben hat (1. Kor. 11. 23-26). Der Wein und das Brot wird zum Leib und zum Blut Christi im geistlichen Sinne aus Glauben (1. Kor. 11. 27-29). Es muss jeden Sonntag von all jenen eingenommen werden (Apg. 2, 42. 20, 7. 1. Kor. 11, 20), die wahrhaftig ihre Sünden bereut und den HERRN Jesus Christus als persönlichen Erretter angenommen haben (1. Kor. 11, 27-32). Das ungesäuerte Brot und der Wein, die eingenommen werden, ist die Gemeinschaft mit dem Leib und dem Blut Jesu Christi (Matth. 26, 17, 26-28. Mark. 14, 1, 22-24. Lukas 22, 7, 19-20. 1. Kor. 10,16). Beim Sonntagsmahl denken wir nochmals an das einzigartige Opfer Jesu Christi auf dem Kreuz für unsere Errettung, und wir verkündigen, dass wir an Sein zweites Kommen glauben (Luk. 22, 19-20. 1. Kor. 11, 26). Das Mahl des HERRN ist eine Gemeinschaft der Liebe, der Einheit und der Vergebung in der Gemeinde (Matth. 5, 23-24. Joh. 13. 14, 34. 1. Kor. 10, 17).

 


10. DIE TAUFE IM HEILIGEN GEIST

Bald nach der Erfahrung der Wiedergeburt muss der Christ ernsthaft sich um die Verheißung des Vaters bemühen und auf sie warten, nämlich auf das Geschenk des Heiligen Geistes (Luk. 24, 49. Joh. 7, 37-39. Apg. 1, 4-5. 8. 2, 38-39). Derselbe Erretter Jesus Christus ist der Einzige, Der dem Menschen “im Heiligen Geist und Feuer” zu taufen vermag (Matth. 3, 11). Damit empfängt der Christ Kraft, um ein heiliges Leben zu führen und für den HERRN zu arbeiten (Apg. 4, 8. 1. Kor. 12, 1-31. 2. Thes. 2, 13. 1. Petr. 1, 22). Das offensichtliche Zeugnis, das jemand im Heiligen Geist getauft ist, ist das Sprechen in fremden Sprachen, genauso, wie der Geist Gottes es eingibt auszusprechen (Apg. 2, 4. 10, 44-46, 19, 6. 1 Kor. 14, 22).

 


11. DIE GABEN DES HEILIGEN GEISTES

Gemäß der Taufe mit dem Heiligen Geiste sollen die Gläubigen mit Eifer die Gaben des Heiligen Geistes verlangen (1. Kor. 12, 31), damit sie ein herrliches mit Geistesgaben erfülltes Leben führen sollen. Es existieren 9 (geistliche) Gaben, und der Heilige Geist gibt sie, wie Er es für richtig erachtet (1. Kor. 12, 7-11).

 


 12. BEKENNTNIS

Das Sündenbekenntnis geschieht durch den bußfertigen Sünder vor allen (Markus 1, 5. Apg. 19, 18) oder ganz für sich persönlich allein (Jakobus 5, 16), damit er Vergebung empfängt von dem Einzigen Erretter und Erlöser Jesus Christus (Apg. 4, 12. 1. Joh. 1, 9).


13. DIE GÖTTLICHE HEILUNG UND SALBUNG MIT ÖL

In der Heiligen Schrift können wir drei Weisen lesen, wie wir die göttliche Heilung empfangen können: a) durch den persönlichen Glauben des Gläubigen (Lukas 8, 47-48. Markus 9, 23) b), durch die Gaben der Heilung, die der HERR einem Seiner Arbeiter anvertraut hat (Apg. 3, 6-7; 5, 15-16. 1. Kor. 12, 9, 28) c), durch das Gebet der Ältesten der Gemeinde, nachdem sie den kranken Gläubigen mit Öl gesalbt haben im Namen des HERRN. Der Gläubige muss aber seine Übertretungen bekannt haben (Jak. 5, 14-16. Mark. 6, 13). Die göttliche Heilung ist ein Teil des Evangeliums, ein Vorrecht aller Gläubigen. Dies entstammt dem Sühnewerk Jesu Christi auf dem Kreuz “und durch Seine Wunden sind wir geheilt worden” (Jesaja 53, 4-5).

 


14. DIE SPENDE FÜR DAS WERK DES HERRN


Jedes Glied der Gemeinde trägt zur Behebung der Nöte/Bedürfnisse der Gemeinde freiwillig bei “denn den fröhlichen Geber liebt Gott” (1. Kor. 16, 1-2. 2. Kor. 9, 6-7). Die Spenden werden jeden Sonntag eingesammelt (1. Kor. 16, 1-2). Die Gemeinde verlangt nicht den Zehnten, was dem Alten Testament zugehörig war (Levitikus 27, 30-32), sondern jeder Gläubige wird dazu ermuntert, bereitwillig für die Nöte/Bedürfnisse der Heiligen und des Werkes des HERRN zu spenden (Apg. 4, 32-35. Röm. 12, 13. 2. Kor. 8, 12-14).

 


15. DIE HOCHZEIT


Die Hochzeit ist eine heilige Bindung, die Gott im Garten Eden festgesetzt hat. Und unser HERR Jesus Christus hat sie persönlich gesegnet. Die Hochzeit muss ehrbar sein gemäß dem Evangelium (Genes. 2, 24. Math. 19, 5-6. Joh. 2, 1-11. Hebr. 13,4). Die Scheidung ist zerstörerisch für den Menschen, für die Familie, für die Gesellschaft und auch schädigend für das Werk Gottes. Das Wort Gottes erlaubt keine Scheidung aus welchen Gründen auch immer, nur aus dem Grund der Hurerei und des Ehebruches. Und selbst in so einem Grund ist es den Geschiedenen nicht erlaubt, nochmals zu heiraten, solange der Ehepartner/die Ehepartnerin noch lebt (Math. 5, 31-32; 19, 8-9. Röm. 7, 2-3. 1. Kor. 7, 10-11, 39). Nur der Tod kann das Ehepaar voneinander scheiden, deswegen erlaubt die Freie Apostolische Pfingstgemeinde keine Scheidung (1. Kor. 7, 39).

 


16. DIE HEILIGUNG UND DIE FRUCHT DES HEILIGEN GEISTES


Die Heiligung ist eine Art Trennung jeglicher Art von Sünde und Hingabe zu Gott. Ein Leben “der Heiligung, ohne die Niemand Gott schauen wird”. Das Wort Gottes belehrt und ermahnt uns, ein heiliges Leben in der gegenwärtigen Welt zu führen, die nur durch den vollkommenen Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes mit der Kraft des Heiligen Geistes erlangt werden kann (Röm. 6,22. 2. Kor. 7,1. 1. Thes. 5, 23. 2. Thes. 2, 13. Hebr. 12, 14. 1. Petr. 1, 15-16, 22). “Und jeder, der diese Hoffnung hat, reinigt sich, genauso wie Er (Jesus) rein ist” (1. Joh. 3,3). Zusammen mit der Heiligung muss die Frucht des Heiligen Geistes sichtbar sein im Leben eines Gläubigen, ein Zeugnis, dass Christus in dem Gläubigen lebt (Gal. 5, 22. Ephes. 5, 9). Die Ungerechten werden das Reich Gottes nicht erben, auch nicht die Hurer, Götzendiener, Ehebrecher, Weichlinge, Knabenschänder, Diebe, Habsüchtige, Säufer, Lästerer, Räuber, mit Greuel/Befleckten, Mörder, Lügner, Zauberer, Feiglinge, Ungläubigen usw. (1. Kor. 7, 9-10. Offb. 21, 8; 22, 15).

 


17. DIE ROLLE DER FRAU IN DER GEMEINDE UND DIE SITTSAMKEIT


Was die Errettung der Seele anbelangt, “gibt es keinen Unterschied zwischen Mann und Frau, weil alle bereuen und den Erretter Jesus Christus annehmen müssen (Gal. 3, 28). In einer solchen Familie regelt das Wort Gottes die Beziehung zwischen Mann und Frau, was die Beziehung des HERRN mit Seiner Gemeinde widerspiegelt (1. Kor. 11,3. Ephes. 5, 22-23. 1. Petr. 3, 1). Jesus Christus ist der Eckstein des gesegneten und harmonischen familiären Lebens. Mitten in der Gemeinde, die eine große geistliche Familie darstellt, wird die Rolle eines jeden genauestens festgelegt, sodass Ordnung herrscht und nicht Unordnung. Gemäß dem Worte Gottes: a) darf die Frau zu anderen Personen eine Botschaft überbringen, die die ihr von Gott oder von den Hirten der Gemeinde gegeben wird. Maria Magdalena empfängt die Botschaft vom HERRN “aber gehe zu meinen Brüdern und sage zu ihnen”, und so hat sie gehandelt. Das bedeutet aber nicht, dass Maria Magdalena und die übrigen heiligen Frauen zu Lehrerinnen, Predigerinnen oder Apostolinnen geworden sind (Joh. 20, 17-18). b). Die Frauen (wie alle Gläubigen auch) müssen den Menschen bekennen, was Jesus Christus in ihrem Leben getan hat (Joh. 4, 29). c). Eine Frau kann als Helferin in der Gemeinde nützlich sein, die sich um die materiellen Nöte der Gemeinde und der Armen kümmert (Röm. 16, 1-2). d). Die Frauen müssen kooperieren und sich mit den Arbeitern des Evangeliums bemühen, genauso wie es Euodia und Syntyche es getan haben (Philp. 4, 2-3). e). Die älteren Frauen müssen die jüngeren anleiten (Tit. 2, 3-5). f) Die Frauen müssen ihr Haupt bedecken, wenn sie beten oder weissagen (1. Kor. 11, 5-6).

Gemäß dem Worte Gottes dürfen die Frauen nicht: a) in der Gemeinde lehren “einer Frau erlaube ich aber nicht zu lehren” (1. Tim. 2, 12). b) Sie darf auch nicht über dem Mann herrschen “einer Frau erlaube ich aber nicht zu lehren noch über dem Mann zu herrschen” (1. Tim. 2, 12. Ephes. 5, 24). c) Sie darf in der Gemeinde nicht reden “wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen in den Gemeinden schweigen, denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden” (1. Kor. 14, 34-35).

Das Wort Gottes beschreibt ebenfalls, wie eine christliche Frau gekleidet sein soll, nämlich “in ehrbarer Kleidung, mit Schamhaftigkeit und Besonnenheit, nicht mit Haarflechten oder Gold oder Perlen oder aufwendiger Kleidung, sondern mit guten Werken” (1. Tim. 2, 9-10. 1. Petr. 3, 1-5. Jes. 3, 16-24). Das gleiche wird aber auch von den christlichen Männern verlangt.

“Die Frau soll nicht das tragen, was dem Mann gehört, und der Mann soll nicht Frauenkleidung tragen, weil alle, die dies tun, deinem HERRN und Gott ein Greuel sind”. (Deut. 22, 5). “Wenn ein Mann lange Haare hat, ist es für den Mann eine Unehre, wenn aber eine Frau lange Haare hat, dient es ihr zu Ehren” (1. Kor. 11, 14-15).

 


18. DIE GEMEINDE


Die Gemeinde Christi ist die Versammlung der Gläubigen, die den HERRN Jesus Christus als persönlichen Erretter und HERRN angenommen haben. Sie ist die Braut Christi, die Er erworben hat auf dem Kreuz, sie ist Sein Leib, Er (Jesus Christus) ist das Haupt der Gemeinde. Sie ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, die Stütze und der Grund der Wahrheit. Sie ist ebenfalls die Behausung Gottes durch den Heiligen Geist, die Festversammlung und die Gemeinde der Erstgeborenen, die in den Himmeln angeschrieben sind. Die Gemeinde ist unsichtbar, weil nur Jesus Christus die Seinen kennt, und sie ist weltumfassend, bestehend aus allen Lebendigen und im HERRN wiedergeborenen Entschlafenen, die durch das Blut Jesu Christi erlöst und durch den Heiligen Geist geheiligt worden sind als Gläubige. Nur der HERR kann die neuen Seelen Seiner Gemeinde hinzufügen (Offeb. 19, 7; 21, 9. 1. Tim. 3,15. Ephes. 1, 22-23; 5. 23. 1. Kor. 1, 2. Hebr. 12. 22-24, Apg. 2, 47). Gott wohnt in der Höhe und an einem heiligen Ort und bei dem, der zerschlagenen Herzens und demütigen Geistes ist, inmitten der Lobreisungen Seines Volkes und bei dem, der das Wort Gottes hält (Jes. 57, 15. Psalm 22, 3. Joh. 14. 23). Gott wohnt nicht in von Menschenhänden gemachten Tempeln, noch wird Er von Menschenhänden verehrt (1. Könige 8, 27. Apg. 17, 24-25).

 


19. DIE (GEISTLICHEN) DIENSTE - ÄLTESTEN - DIAKONEIN DER GEMEINDE

Der HERR gibt Seiner Gemeinde Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten und Lehrer (nur Männer, keine Frauen) zur Vervollkommnung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi (Ephes. 4, 11-13). Jede einzelne Gemeinde wird von einem Hirten und den Ältesten bedient, die auch (Episkopen) Aufseher genannt werden (Apg. 20, 17, 28. Tit. 1, 5, 7). Der Hirte und die Ältesten müssen verheiratet sein, “Mann einer Frau”, sie müssen gute Familien mit gläubigen Kinder haben. Sie müssen auch alle Bedingungen erfüllen, die im Wort Gottes stehen (1. Tim. 3, 1-7. Tit. 1, 5-9). Sie sorgen und kümmern sich um die geistlichen Belange der Gemeinde und verharren im Gebet und im Dienst des Wortes Gottes (Apg. 6, 2-4). Der Hirte der Gemeinde, genauso wie die übrigen (geistlichen) Dienste (Apostel, Propheten, Evangelisten und Lehrer), wird direkt vom HERRN lebenslang dazu bestimmt, aber die Ältesten werden vom Hirten erwählt, damit sie seine Mitarbeiter sein sollen (Ephes. 4, 11-13. Tit. 1, 5-9). In der Gemeinde dienen auch die Diakone (Männer und ihre Ehefrauen), die sich um die materiellen Belange der Gemeinde und der Armen kümmern. Die Diakone müssen dieselben Bedingungen erfüllen wie die Ältesten, und sie werden direkt von den Gliedern (Leib) der Gemeinde erwählt (1. Tim. 3, 8-13. Röm. 16, 1. Apg. 6, 2-6). Die Heilige Schrift erwähnt in keinster Weise Erzbischöfe oder Mitropoliten, noch irgendeinen anderen hohen Würdenrang oder einen anderen Dienst.

 


20. DIE ENTRÜCKUNG DER GEMEINDE - DIE GLÜCKSELIGE HOFFNUNG


An einem Tag und Stunde, die nur dem Vater bekannt ist (Math. 24, 36. Mark. 13, 32), wird der HERR vom Himmel herabkommen, um Seine Braut zu entrücken. Die ihn Christus Entschlafenen werden zuerst als Unverwesliche auferweckt, und danach wir, die wir noch am Leben sind und übrigbleiben, werden verwandelt und entrückt werden mit ihnen in Wolken, um den HERRN in der Luft zu begegnen. Und so werden wir immer mit dem HERRN zusammen sein. Das ist die bevorstehende glückselige Hoffnung der Gemeinde (1. Thes. 4, 15-17. Röm. 8, 11,23. 1. Kor. 15, 51-54. Tit. 2, 13)

 


21. DIE GROSSE TRÜBSALZEIT


Bald nach der Entrückung der Gemeinde wird der Antichrist, der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, sich offenbaren, um auf der Erde sieben Jahre zu regieren. Er wird alle Menschen dazu bringen, das Mahlzeichen (Barcode 666) auf die rechte Hand oder auf die Stirn anbringen zu lassen und dass sie das Bild des Tieres anbeten sollen. Das Volk Israel und alle die, die in dieser Zeitspanne der sieben Jahre des Antichristen gläubig werden, werden verfolgt werden von dem Tier. Viele werden auch getötet werden (Dan. 9, 27; 12, 1. Jes. 26, 20-21. Math. 24, 21. 2. Thes. 2, 3-12. Offeb. 13, 1-18).

 


22. DAS ZWEITE KOMMEN UNSERES HERRN JESU CHRISTI AUF DIE ERDE
Die Heilige Schrift bezeugt, dass der HERR Jesus Christus, nachdem die Entrückung der Gemeinde und die sieben Jahres des Antichristen stattgefunden haben, sichtbar für alle Menschen auf die Erde mit dem verherrlichten Leib der Auferstehung kommen wird. Dabei werden ihm alle Seine Heiligen folgen, um auf der Erde mit Gerechtigkeit zu regieren. Das Tier und der falsche Prophet werden in den Feuersee geworfen werden, der mit Schwefel brennen wird, und der Teufel wird für 1.000 Jahre gebunden und in den Abgrund geworfen werden (Sach. 14, 3-4, 9. Apg. 1, 10-11. Offeb. 19, 11-21; 20, 4-6).

 


23. DAS ENDGERICHT


Das Wort Gottes bezeugt, dass das Endgericht dort stattfinden wird, wo der HERR sitzend auf dem weißen Thron erscheint, vor dessen Angesicht die Erde und der Himmel verschwinden werden. Dann werden alle Toten vor dem Thron stehen, und die Bücher werden aufgeschlagen werden, und das Meer wird die Toten herausgeben, damit sie nach ihren Werken gerichtet werden. Der Tod und der Hades (Totenreich) werden in den Feuersee geworfen werden. Und derjenige, dessen Name nicht im Buch des Lebens geschrieben gefunden wird, wird in den Feuersee geworfen werden, der mit Schwefel brennt zusammen mit dem Tier, dem falschen Propheten, dem Teufel und seinen (gefallenen) Engeln. Dies ist der zweite Tod (Math. 25, 31-46. Mark. 9, 43-48. Offeb. 19, 20; 20, 11-15; 21, 8).


24. NEUE HIMMEL UND NEUE ERDE


“Nach Seiner Verheißung erwarten wir neue Himmel und eine neue Erde, wo Gerechtigkeit herrscht“. (Jes. 65, 17; 66, 22. Joh. 14, 2-3. 2. Petrus 3, 13. Offenb. 21.1).