Woran glaubt die Freie Apostolische Pfingstgemeinde?

1. Die Freie Apostolische Pfingstgemeinde basiert dogmatisch auf dem Glaubensbekenntnis, welches festgelegt wurde, um die Gemeinde vor Sekten oder falschen Lehren zu schützen.

2. Die Gemeinde glaubt und vollführt:

a) Die Taufe im Wasser, nachdem der Mensch als Erstes an Christus glaubt und seine Sünden bereut. (Markus 16:16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“, Apostelgeschichte 8:36-39 „Als sie aber auf dem Weg weiterzogen, kamen sie zu einem Wasser, und der Kämmerer sprach: Siehe, hier ist Wasser! Was hindert mich, getauft zu werden? Da sprach Philippus: Wenn du von ganzem Herzen glaubst, so ist es erlaubt! Er antwortete und sprach: Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist! Und er ließ den Wagen anhalten, und sie stiegen beide in das Wasser hinab, Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn. Als sie aber aus dem Wasser heraufgestiegen waren, entrückte der Geist des Herrn den Philippus, und der Kämmerer sah ihn nicht mehr; denn er zog voll Freude seines Weges.“).Daraus folgend wird es bei Frauen, Männern und Kindern durchgeführt, die in der Lage sind zu glauben und zu bereuen.

 b) Das Abendmahl an dem nur die Christen teilnehmen, die ihre Sünde bereut haben, (1. Korinther 11:28 Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken;“) indem sie als erstes das Brot zu sich nehmen und anschließend den Wein wie es Christus und die Apostel gemacht haben. (1. Korinther 11:23-27  Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, nämlich dass der Herr Jesus in der Nacht, als er verraten wurde, Brot nahm, und dankte, es brach und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; dies tut zu meinem Gedächtnis! Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; dies tut, sooft ihr ihn trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr dieses Brot esst und diesen Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. Wer also unwürdig dieses Brot isst oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig am Leib und Blut des Herrn.) Dies wird an jedem Sonntag durchgeführt: (Apostelgeschichte 20:7 „Am ersten Tag der Woche aber, als die Jünger versammelt waren, um das Brot zu brechen, unterredete sich Paulus mit ihnen, da er am folgenden Tag abreisen wollte, und er dehnte die Rede bis Mitternacht aus.“ )

c) Die Ehe, die in Ehren gehalten werden muss, nach dem Wort Gottes: (Hebräer 13:4 Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden und das Ehebett unbefleckt; die Unzüchtigen und Ehebrecher aber wird Gott richten!“) wobei jegliche Scheidung verboten ist, ausgenommen wegen Unzucht (Matthäus 5:32 „Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, ausgenommen wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht. Und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.“) und eine zweite Heirat nicht erlaubt ist: (1 Korinther 7:11  (wenn sie aber schon geschieden ist, so bleibe sie unverheiratet oder versöhne sich mit dem Mann), und dass der Mann die Frau nicht entlassen soll.“) Nur der Tod kann das Ehepaar trennen (1. Korinther 7:39  Eine Frau ist durch das Gesetz gebunden, solange ihr Mann lebt; wenn aber ihr Mann entschlafen ist, so ist sie frei, sich zu verheiraten, mit wem sie will; doch nur im Herrn!“) und aus diesem Grund scheidet die Freie Apostolische Pfingstgemeinde keine Ehepaare.

d) Die Salbung, die die Kranken anbelangt und Heilung am Leib gibt. Der Hirte der Gemeinde und die Ältesten salben den Kranken mit Öl, legen ihre Hände auf und beten, so wie es das Wort Gottes aufgetragen hat: (Jakobus 5:14 Ist jemand von euch krank? Er soll die Ältesten der Gemeinde zu sich rufen lassen; und sie sollen für ihnbeten und ihn dabei mit Öl salben im Namen des Herrn.“,Markus 6:13 „und trieben viele Dämonen aus und salbten viele Kranke mit Öl und heilten sie.“) Jesus Christus heilt den Kranken.

3. Die Freie Apostolische Pfingstgemeinde verrichtet nicht den Gottesdienst mit Priestern, die für die Opfer im jüdischen Glauben nach dem Alten Testament nötig waren, sondern mit Hirten, Aposteln, Lehrern, Propheten und Evangelisten, nach dem Wort Gottes, für die Vervollkommnung der Seelen. Der Hirte ist ein gläubiger Mensch mit einer guten Familie und er braucht kein äußerliches Erkennungsmerkmal. Die Gemeinde wird von dem Hirten geführt und von den Ältesten, die auch Bischöfe genannt werden: (Apostelgeschichte 20:28 So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er durch sein eigenes Blut erworben hat!“ Philipper 1:1 „Paulus und Timotheus, KnechteJesu Christi, an alle Heiligen in Christus Jesus, die in Philippi sind, samt den Aufsehern und Diakonen: „) Es ist notwendig, dass der Hirte und die Ältesten verheiratet sind und gläubige Kinder haben: (Titus 1:5 „Ich habe dich zu dem Zweck in Kreta zurückgelassen, damit du das, was noch mangelt, in Ordnung bringst und in jeder Stadt Älteste einsetzt, so wie ich dir die Anweisung gegeben habe:“) Sie beschäftigen sich mit den geistlichen Themen der Gemeinde, beständig im Wort Gottes und im Gebet. (Apostelgeschichte 6:4 „wir aber wollen beständig im Gebet und im Dienst des Wortes bleiben!“) In der Gemeinde dienen auch die Diakonen, die sich für materielle Dinge der Gemeinde sorgen, sich um die Armen kümmern, so dass es keine Bedürftigen gibt: (Apostelgeschichte 6:3 Darum, ihr Brüder, seht euch nach sieben Männern aus eurer Mitte um, die ein gutes Zeugnis haben und voll Heiligen Geistes und Weisheit sind; die wollen wir für diesen Dienst einsetzen,“ ,Apostelgeschichte 5:34 „Es litt auch niemand unter ihnen Mangel; denn die, welche Besitzer von Äckern oder Häusern waren, verkauften sie und brachten den Erlös des Verkauften“) .

4. Die Beichte der Gläubigen wird direkt vor Christus gemacht, der der einzige Zuständige ist, der Sünden vergibt. (Apostelgeschichte 4:12 Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!“) Wenn aber jemand sich etwas gegenüber eines anderen zu Schulden kommen lassen hat, muss er auch zu ihm gehen, sich zu seinen Taten bekennen und ihn um Verzeihung bitten: (Matthäus 5:25 „Sei deinem Widersacher bald geneigt, während du noch mit ihm auf dem Weg bist, damit der Widersacher dich nicht etwa dem Richter ausliefert und der Richter dich dem Gerichtsdiener übergibt und du ins Gefängnis geworfen wirst.“ Jakobus 5:16 „Bekennt einander die Übertretungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist.“)

5. Die Freie Apostolische Pfingstgemeinde hat im Namen Pfingstgemeinde, da sie an die Salbung des Heiligen Geistes glaubt, nicht formell mit der Ölsalbung, sondern im Wesentlichen reinigt sich der Gläubige mit dem Blut Christi, ihm wird vergeben und er wird wiedergeboren. Er erbittet und wartet auf die Taufe im Heiligen Geist und er empfängt sie wie die Apostel am Pfingsttag. Als Zeichen, dass der Gläubige getauft wurde, wird ihm eine fremde Sprache gegeben und er spricht sie so, wie sie ihm der Heilige Geist gegeben hat: (Apostelgeschichte 2:2-5 Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daher fahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten. Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab. Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer aus allen Heidenvölkern unter dem Himmel.“, Apostelgeschichte 10:44 „Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der Heilige Geist auf alle, die das Wort hörten.“, Apostelgeschichte 19:6, „Und als Paulus ihnen die Hände auflegte, kam der Heilige Geist auf sie, und sie redeten in Sprachen und weissagten.“, 1 Korinther 14:22  Darum dienen die Sprachen als ein Zeichen, und zwar nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die Weissagung aber ist nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.“)

6)Die Freie Apostolische Pfingstgemeinde hat als satzungsgemäßen Lebensvorsatz die Ehe, die Familie, die Gemeinde, das Evangelium und das Neue Testament. Jede Überlieferung oder jeder Brauch, der nicht mit dem Evangelium Christi übereinstimmt, wird abgelehnt, denn das Wort Gottes kann nicht von Überlieferungen oder Bräuchen verworfen oder ungültig erklärt werden, wie es die Pharisäer taten: (Markus 7:3  Denn die Pharisäer und alle Juden essen nicht, wenn sie sich nicht zuvor gründlich die Hände gewaschen haben, weil sie die Überlieferung der Alten halten.") So glaubt die Gemeinde nicht, dass die Seele ruht oder ihr vergeben wird durch eine Gedenkstätte, denn nach dem Tod gibt es keine Reue oder Erbarmen. (Lukas 6:19-31)

7. Die Gemeinde betet nicht die materielle Abbildung Gottes an, der eine geistliche Gestalt hat, sondern „im Geist und in der Wahrheit“.: (Johannes 4:24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“). Die Heiligen akzeptieren keine Anbetung, da sie das Wort Gottes kennen, das besagt „Deinen Herrn und Gott sollst du anbeten und nur ihn verehren“. So hat Petrus dem Kornelius verboten ihn anzubeten: (Apostelgeschichte 10:25-26 „Als nun Petrus gerade hineinkam, ging ihm Kornelius entgegen und fiel ihm zu Füßen und huldigte ihm.Petrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf; auch ich bin ein Mensch!“) Ebenfalls hat der Engel dem Johannes verboten ihn anzubeten, indem er sprach: (Offenbarung 22:8-10 „Und ich, Johannes, bin es, der diese Dinge gesehen und gehört hat; und als ich es gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um anzubeten vor den Füßen des Engels, der mir diese Dinge zeigte. Und er sprach zu mir: Sieh dich vor, tue es nicht! Denn ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, der Propheten, und derer, welche die Worte dieses Buches bewahren. Bete Gott an!“)